3. Platz beim Comicwettbewerb der Kölner Kinderoper!                                              09.01.2018

Teilnehmer:  Tülin, Cagla, Astrid, Anna, Tolga, Umut, Lukas, Dario, Alex, Josy, Michael, Robin.
Nicht auf dem Foto: Cathleen, Ramona, Sümenya, Tasnim, Martha, Nisa, Layla, Magdalena, Rudina, Julia  

Zum vierten Mal hat die Kölner Kinderoper einen Comicwettbewerb ausgeschrieben. Aufgabe war es, die Handlung von Hoffmans Operette „Orpheus in der Unterwelt“ als Comic darzustellen.
An diesem Wettbewerb haben Schüler/Schülerinnen der siebten Klassen teilgenommen und das sehr erfolgreich. Astrid aus der 7b hat den 3. Platz belegt!
Wir gratulieren ihr herzlich dazu und freuen uns, mitteilen zu dürfen, dass ihr Comic aktuell in der Kölner Oper ausgestellt wird. Weiter wurde es als Plakat gedruckt und ist bei der Kölner Oper käuflich zu erwerben.
Die Schule haben wir schon plakatiert ;-)

 

 

Natürlich wurde aber nicht nur gezeichnet, sondern die Oper wurde auch im Musikunterricht behandelt. Nach so einer umfangreichen Auseinandersetzung mit der Operette „Orpheus in der Unterwelt“ durfte ein Besuch dieser natürlich nicht fehlen. Orpheus, Eurydike, Pluto, Zeus und ihre Kumpanen sorgten für einen unterhaltsamen und lustigen Tag und werden uns die Oper in guter Erinnerung behalten lassen.

H. Oberender




Unsere neuen Schülersprecher stellen sich vor
Hallo, wir sind die neuen  Schülersprecher der Realschule Am Schießberg: Arturs Murins und Nehemiah Sarfo.
Wir hatten das große Glück am 28.11.2017  einen sehr informativen Tag erleben zu dürfen: Wir haben am Einfühungsseminar für Schülervertreter teilgenommen. Dort haben wir uns zusammen mit den Schülervertretern anderer Schulen auseinander gesetzt und über verschiedene Themen geredet. An diesem Tag haben wir viele neue Sachen erfahren, die wichtig für die Schule außerhalb des Unterrichts sein können und die wir demnächst in der SV-Sitzung besprechen werden. Für uns, als Schülervertreter der Realschule Am Schießberg, steht das Wohlfühlen unserer Schüler im Vordergrund und das Einführungsseminar hat es uns ermöglicht neue Denkanstöße in diese Richtung zu bekommen.  Außerdem bedanken wir uns beim Gymnasium Am Löhrtor, dass wir in seinen Räumlichkeiten an diesem Seminar teilzunehmen durften.
Arturs Murins

Ein Bericht von Samantha 
-Jugendparlamentsmitglied - zum Regionaltreffen der Schulen ohne Rassismus, Schulen mit Courage

 

 

 

Am Montag, den 13. November 2017 besuchten 7 Schüler/innen der 10ten Klasse das Regionaltreffen der Schulen ohne Rassismus, Schulen mit Courage im LYZ in Siegen. Wir Schüler/innen erhofften uns Ideen zu sammeln, um unsere Schule mit neuen Projekten zu fördern.

Es waren insgesamt 12 Schulen vertreten. Während alle Schulen die Veranstaltung mit ihren eigenen spannenden Projekten und Themen gestalteten, konnten wir Schüler/innen mit Frau Kraft leider nur zuhören und staunten, was die anderen Schulen bereits umgesetzt hatten und noch in Planung haben.

Nach den kurzen Schulvorträgen, ging es weiter mit 6 verschiedenen Workshops die wir Schüler selbst wählen sollten:

 

 

1.  Stolpersteine: Stolpersteine sind Gedenktafeln, welche an das Schicksal der Menschen aus dem Zweiten Weltkrieg erinnern sollen. Mit den Schülern wurde ein kurzer Rundgang durch Siegen gemacht, in dem Stolpersteine aufgesucht, erklärt und geputzt worden sind.

 

 

2.  Geschlechtsidentität:  In diesem Workshop wurden unbekannte und bekannte Begriffe wie Bisexualität, Transsexualität aber auch Paragraphen zum Heiraten oder Adoptieren von Kindern bei Homosexuellen besprochen. Die Schüler durften Fragen stellen und offen mit ihrer eigenen Kritik arbeiten. Isabell Stenschke, Arturs Murins, Hamoun Soltany, Denise Georg, Josephine Brandl und Samantha Bruch besuchten diesen Workshop. Wir waren begeistert.   

 

3.  Theater AG: Am Anfang dieses Workshops rief ein Referent immer wieder Zahlen von 0-10 in den Raum, während die Schüler bei 0 stehen, und bei 10 rennen sollten. Die Schüler selbst sollten entscheiden, was für sie die 4 oder die 7 bedeutet. Danach wurden Situationen mit verschiedenen Themen erzählt, worauf die Schüler zu zweit kurze Sketches improvisieren sollten. Claudia Cisterna kam äußert begeistert zu den anderen Schülern zurück.  

 

 

4.  Verschwörungstheorien: Diesen Workshop hat unter anderem das Jugendparlament (in dem Samantha Bruch vertreten ist) mitgeplant. Die Schüler redeten über verschiedene Verschwörungstheorien wie „Aliens“, die „Area 51“, „Adolf Hitler doch nicht tot“, etc. 

 

5.  Demokratie Rundreise: Auch hier hat das Jugendparlament (JuPa) mitgewirkt. Schüler redeten über die Demokratie-Rundreise, die mit dem JuPa Bauwagen nächstes Jahr durchgeführt werden soll. Meinungen sowie Aussagen wurden notiert und an das JuPa weitergegeben, sodass das JuPa das Programm auf die Schüler abstimmen kann.

6.  Demokratie in Siegen: In diesem Workshop ging es darum, dass die Schüler sich mit dem eigenen Demokratieverständnis und demokratischen Werten auseinandersetzten und darum, welche Möglichkeiten es für Jugendliche in Siegen gibt, sich zu engagieren und Projekte durchzuführen. Hierbei wurde das JuPa kurz vorgestellt.

 

 

Die Lehrer hatten ebenso einen Workshop, der sich mit rechtsextremen Jugendkulturen befasste. Die Lehrer unterhielten sich über regionale rechtsextreme Gruppierungen. Außerdem besprachen sie die Verantwortung der Lehrer, da diese achtsam bei sogenannten „Nipstern“ sein sollen. Nipster sind Neo Nazis die verdeckt leben, d.h. dass sie keine Bomberjacken oder Springerstiefel tragen, sondern ganz normale Kleidung tragen, wodurch sie in der Menge nicht auffallen.
Dann gab es noch kurze Gespräche zu verbotenen Symbolen auf Kleidung oder Heften, worauf insbesondere Lehrer und Eltern aufpassen sollen.  

 

Nach der Arbeit im Workshop, sollte jeweils ein Schüler bzw. ein Lehrer nach vorne gehen, um den anderen Schülern und Lehrern mitzuteilen, was sie gelernt und besprochen hatten. Anschließend stellte sich noch eine Schule vor, die noch nicht allzu lange eine Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage ist. Verschiedene Schüler stellten daraufhin verschiedene Themen und Projekte vor.  Am Ende gab es noch einige Danksagungen und damit wurde die Veranstaltung beendet.

 

Alles in einem war es ein sehr informativer und spannender Tag.

 

 

Wir, die 7 Schüler der Realschule Am Schießberg konnten uns so Beispiele nehmen und können nun versuchen, etwas aus dem Namen Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage zu machen. Wir wollen schließlich eine Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage sein, also helft uns dabei. Wenn ihr Ideen habt, oder euch etwas an der Schule nicht gefällt, dann wendet euch doch bitte an mich, Samantha Bruch. Ich bin in der 10b, meine Klassenlehrerin ist Frau Schmidt. Geht zu ihr, und hinterlasst euren Namen und eure Klasse dort, ich werde dann zu euch kommen, mir die Idee anhören und versuchen mit der SV und Frau Kraft eine gute Lösung für euren Vorschlag zu finden. 

 

Ich glaube, wenn wir alle als Schule an einem Strang ziehen, schaffen wir das, was wir uns wünschen.

 

Samantha Bruch

 



Das Schuljahr 2016/2017
ist zu Ende. Frau Gümbel und Herr Albrecht gingen in Pension und Herr Hermes wechselte jetzt "komplett" zur GAS (Gesamtschule auf dem Schießberg). Frau Misterek kommt neu zu uns und unterrichtet Katholische Religionslehre und Sport. Im neuen Schuljahr dauert eine Unterrichtsstunde 60 Minuten und die Unterrichts-Kernzeit geht von 7.45 Uhr bis 13.50 Uhr.

 


Abschlusszeugnisse

erhielten die 82 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10abc in einer Feierstunde am 30.Juni 2017. "Think" war die Botschaft, die Schulleiterin Frau Langel den abgehenden 10ern mit auf den Weg gab: "Denke nach", du musst entscheiden wie du leben willst. Besonders geehrt wurden die jeweils Besten der Klassen und Kurse und die Mitglieder der Band, die heute ihren letzten Auftritt hatten.